Wir sind Ihre Ansprechpartner!Wenn ihr Kind in unserer Einrichtung lebt, sind wir von Bergfried auch Ihre Ansprechpartner in Fragen zur Erziehung, bei persönlichen Sorgen und dem Wunsch nach Informationen. Wenden Sie sich bitte zunächst an die Erzieher/innen der Gruppe, in der Ihr Kind lebt.

Alle Gruppen haben eine Gruppenleitung, jedes Kind hat in der Regel eine/n Bezugserzieher/in. Unsere Fachkräfte beraten sich mit Ihnen telefonisch und in persönlichen Gesprächen, entweder in unseren Räumen oder bei Ihnen zuhause.

Sollten Sie sich einmal nicht an die Fachkräfte der Gruppe wenden wollen, nehmen Sie bitte Kontakt zu dem zuständigen Bereichsleiter auf. Dieser wird sich um Ihr Anliegen genauso gut kümmern, wie um die besonderen Anliegen der Kinder und Jugendlichen.

Bitte merken Sie sich, dass wir immer für Fragen offen sind und dass wir es schätzen, wenn Sie sich für die Entwicklung Ihres Kindes interessieren. Bitte haben Sie keine Scheu uns anzurufen, zu schreiben oder angekündigt zu besuchen. Wir vereinbaren gerne gemeinsame Gespräche mit Ihnen.mehr lesen
Hand-in-Hand - Zusammenarbeit ist wichtig!Seit langem wissen wir, dass wir Ihrem Kind nur dann wirklich gut helfen können, wenn wir alle zusammenarbeiten.

Diese Zusammenarbeit ist von Familie zu Familie unterschiedlich, genauso unterschiedlich wie die Menschen in den Familien.
Wir werden Sie in Ihrer Rolle als Eltern ernst nehmen und werden Sie nicht ersetzen. Sie bleiben Eltern – ein Leben lang.
Wir aber tragen jetzt auch ein Stück Sorge für Ihr Kind und haben den Auftrag, das Beste für Ihr Kind zu tun. Was das Beste ist, werden wir - Sie, Ihr Kind, unsere Erzie-her/innen und das Jugendamt - besprechen und gegenseitig abstimmen.

Die Fachkräfte der Gruppe stehen Ihnen zur Seite, das gemeinsam geplante Vorgehen auch durchzuhalten und Sie in schwierigen Phasen zu unterstützen.mehr lesen
Wir lernen uns kennenIhr Ansprechpartner im Jugendamt vereinbart mit uns ein Kennenlerngespräch, entweder bei Ihnen zu Hause, bei uns oder im Jugendamt. Hier können Sie Ihre Anliegen besprechen und wir stellen unsere Möglichkeiten vor, Sie zu unterstützen.

Wir haben die Möglichkeit, ein Probewohnen für Ihr Kind zu vereinbaren. Dazu kommt Ihr Kind als Gast für 2 Nächte in die Gruppe und lernt dort alles kennen. Wenn bis dahin alles passt, vereinbaren wir einen Termin, an dem Ihr Kind in unsere Gruppe einzieht.

Sobald Ihr Kind bei uns aufgenommen ist, kümmern wir uns um alle Dinge – haben Sie keine Sorge. Ihre Tochter/ Ihr Sohn wird dann von den Erzieher/innen der Gruppe mit allen Abläufen vertraut gemacht und mit allen wichtigen Informationen versorgt.

WIR KÜMMERN UNS

Unsere Fachkräfte des Psychologischen Fachdienstes Regenbogen werden ebenfalls mit Ihrem Kind Gespräche führen und überlegen, wie wir am besten helfen können.

Die Zeit bis zum ersten Hilfeplangespräch (ungefähr acht Wochen nach der Aufnahme) nutzen wir mit Ihrem Kind vor allem dafür, uns gegenseitig kennenzulernen. Auch mit Ihnen werden wir in dieser Zeit Kontakt aufnehmen. Es ist wichtig, dass Sie und die Fachkräfte der Gruppe sich näher kennen lernen. Selbstverständlich nur dann, wenn Sie dazu bereit sind.

Im Hilfeplangespräch überlegen wir alle zusammen, wie es weiter geht, welche Ziele Sie haben und welche Ziele Ihr Kind hat. Die Fachkräfte der Wohngruppe werden Vorschläge für weitere Ziele machen.

Nachdem wir uns zu einem gemeinsamen Vorgehen entschlossen haben, werden wir überlegen, wie wir die Ziele erreichen und die dazu erforderlichen Schritte gemeinsam gehen.mehr lesen
Gemeinsam schaffen wir es!Wir werden bemüht sein, Sie entsprechend der besprochenen Vorgehensweisen über Ihr Kind zu informieren. Wenn möglich binden wir Sie gerne auch in Alltagsanforderungen Ihres Kindes ein (bspw. Arztbesuche, Kleidungseinkauf etc.).

Wir werden auch von Ihnen wissen wollen, worin Sie von den Fachkräften unterstützt werden möchten, um Ihr Erziehungsverhalten zu verändern. Denn es liegt auf der Hand: Ihr Kind wird sich bei uns verändern – und Sie müssen sich auch verändern, damit Sie gemeinsam Ihre Herausforderungen meistern.

Wenn Sie zu einem Zeitpunkt den Eindruck haben, dass wir nicht gut mit Ihnen zusammen arbeiten, sagen Sie uns das bitte. Manchmal gehen Dinge in der Hektik des Alltags unter … das ist dann keine böse Absicht.mehr lesen